Sommerfest 17

Sommerfest des Tierschutzvereins Hallertau u.U. e.V.
Wenn der Aufbau endlich fertig ist und die ersten Gäste kommen, sind alle Mühen vergessen und alle freuen sich auf einen schönen Nachmittag mit Gleichgesinnten.
Die Vorbereitungen wie Planung, Aufräumen und Einkäufe laufen natürlich schon länger, denn ganz so einfach stellt man so eine Veranstaltung nicht auf die Füße. So mancher wird sich aber vorstellen können, dass viel Arbeit hinter so einem Tag steckt. Da benötigt man wirklich enorm viele fleißige Hände. Und die waren alle da und legten mit ganz viel Elan am Samstag um 9 Uhr mit dem Aufbau los. Zuerst herrscht immer ein bisschen Durcheinander aber dann spielt sich schnell alles ein und pünktlich um 12 Uhr war alles für die Gäste bereit. Die kamen aber erst eine halbe Stunde später, wohl aus der Erfahrung heraus, dass im vergangenen Jahr der Zeitplan ein wenig hinkte.
Das Wetter meinte es gut, fast zu gut. Es war sehr heiß und die Gäste suchten den Schatten unter dem großen Zelt.
Das reichhaltige Salatbuffet schien bei dieser Hitze genau das Richtige als Ergänzung zu den Grillgerichten zu sein. Kaffee und Tee waren eher nicht gefragt, aber unser gut bestücktes Kuchenbuffet erfreute sich wie immer großer Beliebtheit. Zur Abrundung gab es Eiskaffee, der auch dem Auer Bürgermeister gut schmeckte.
Wie in jedem Jahr stürmten die „Glücksritter“ die Tombola und räumten schöne Preise ab. Ein Infostand, Hunde Buffet und viele gute Gespräche ließen die Gäste lange verweilen. Und wie so oft gab es noch eine besondere Überraschung: Eine Spende der Klasse 7E des Gabelsberger Gymnasiums in Mainburg wurde übergeben. Die Schüler hatten noch Geld aus einem Projekt übrig und wollten es für die Tiere spenden.
Pünktlich um 18 Uhr waren dann aber auch alle Gäste gegangen, die Hitze hatte alle erschöpft. Die Helfer hatten aber längst nicht Feierabend, denn alles was hingestellt wird, muss ja auch wieder abgeräumt werden. Es war eine schöne, kurzweilige Veranstaltung die allen viel Freude gemacht und den Verantwortlichen des Vereins Auftrieb für ihre weitere Tierschutzarbeit gibt.